Workshop: Bitter Seeds - Eine bittere Saat

Workshop: Eine bittere Saat
Indische Baumwolle und das Los der Bauern und Bäuerinnen

Ein großer Teil der weltweit produzierten Baumwolle kommt aus dem „Globalen Süden“. Überteuertes, genverändertes Baumwollsaatgut und die Monopolstellung der Hersteller führen dazu, dass immer mehr indische Baumwollbauern in eine Schuldenfalle geraten. Kommt es dann noch zu einer schlechten Ernte, ist die Situation für Einzelne so ausweglos, dass die Flucht in den selbstgewählten Tod als einziger Weg gesehen wird. Die traurige Bilanz dieser Entwicklung: Alle 30 Minuten nimmt sich in Indien ein Bauer das Leben.

Im Workshop geben wir aufbauend auf dem „Weltspiel“ einen Überblick über die derzeitige Situation der Baumwollbauern in Indien. Wir diskutieren Alternativen und zeigen Sequenzen aus dem Film „Bitter Seeds“. Er zeigt unter anderem die Machenschaften von Monsanto, einer weltweit agierenden Firma, die genverändertes Saatgut anpreist, auf und beschäftigt sich mit den Selbstmorden von Bauern wegen Überschuldung. Schließlich werden Möglichkeiten zur Verbesserung der Situation diskutiert, wie die Situation verbessert werden kann z.B. durch die bundesweite Kampagne „Bitter Seeds“ und Druck auf die Textilindustrie, Kleidung aus fairem Handel etc. Die Arbeit der Indienhilfe e.V. Herrsching in diesem Zusammenhang wird vorgestellt.

Wir freuen uns auf einen diskussionsreichen Workshop!

Wann: am Samstag, 17.Oktober 2015
Uhrzeit: von 10 – 12 Uhr (vor der offiziellen Mitgliederversammlung der Indienhilfe e.V. Herrsching)

Ort: Bibliothek der Eine Welt-Station der Indienhilfe e.V. im Welthaus Alte Schule, Luitpoldstr. 20, Herrsching, 1. OG

Leitung: Marion Schmid, Projektreferentin
Thea Wolf, Bildungsreferentin

Teilnahme: kostenlos für alle Interessierten

Anmeldung gerne unter 08152-12 31 oder email@indienhilfe-herrsching.de.

Hier der Flyer zum Download