Sonntag 30. Juli 2017: Indien Filmtag

Interessiert an Indien im Film? Wir laden Sie ein nach Herrsching zum

Indien Filmtag

im Rahmen des Fünf Seen Filmfestival 2017

am Sonntag den 30. Juli ab 16 Uhr

Eine Tradition des Festivals ist der Indientag in der Gemeinde Herrsching aus Anlass der Städtepartnerschaft Herrsching und Chatra.
Die auf dem Fünf Seen Filmfestival gezeigten Filme zeigen die Probleme des Kinos, aber auch der Digitalisierung und des Endes einer Zeit auf dem Lande und die Demokratie in diesem riesigen Vielvölkerstaat.

NEWTON

um 16 Uhr im Kino Breitwand in Herrsching

Heitere, gewitzte Komödie über die Demokratie, die Liebe und den Idealismus.
Newton ist ein Prinzipienreiter – egal, ob es um seinen seltsamen Namen geht oder um das nicht ganz korrekte Verfahren seiner Eheanbahnung. Er soll im Südosten des Landes die ordnungsgemäße Durchführung der Parlamentswahlen sichern. Hier leben die indigenen Adivasi, die traditionell die Wahlen boykottieren, sie können meist weder Lesen noch Schreiben noch Hindi, und für sie selbst haben sich die Wahlen auch noch nie ausgezahlt. In diesem Landstrich wütet auch die maoistische Guerilla, die ebenso traditionell die Wahlen und jede Manifestation des Zentralstaates torpediert. Im blütenweißen Hemd stapft Newton nun durch den Dschungel, nichts bringt ihn von seinem Plan ab, die Wahlkabinen baut er nach Vorschrift auf. Den Pedanten begleitet eine junge Lehrerin, die als Dolmetscherin nicht nur die Sprache der Adivasi kennt, sondern auch ihr Denken. Nicht, dass sie nicht an den Fortschritt glaubt, aber der Malaria beugt sie am liebsten mit Ameisenbissen vor. Und schließlich gibt es noch den verkrachten Schriftsteller, der mit Dschungel-Geschichten groß rauskommen will. Das Trio wird von einem Trupp Militärs begleitet, und man kann nicht unbedingt sagen, dass die Soldaten den Wahlhelfern zur Seite gestellt wurden, eher in den Weg.

 

Docteur Jack

um 18 Uhr im Kino Breitwand in Herrsching mit anschließendem Filmgespräch

Wie kommt es dazu, dass ein Kind mit jüdischen Wurzeln, aufgewachsen in Manchester, zuerst Landwirt wurde und sich 40 Jahre später in den Strassen Kalkuttas als Arzt wiederfindet? Wie konnte er aus dem Nichts eine der ersten NGOs in Indien gründen, die sich heute in der bengalischen Metropole weiterentwickelt? Der Film nimmt uns mit in das Leben von Jack Preger, der mittlerweile über 84 Jahre alt ist und jeden Morgen aufsteht, um Leben zu retten. Die Kamera begleitet ihn zu seinen Einsatzorten in Krankenstationen und auf der Strasse und gibt unbekannten Personen ein Gesicht.

 

The Cinema Travellers

um 20 Uhr im Kino Breitwand in Herrsching

Ein Zelt wird irgendwo in den Weiten Indiens aufgeschlagen, ein einzelnes Licht, das ein auf einem Lastwagen montiertes Plakat beleuchtet, schwankt im Licht. Drinnen haben sich Kinder und Frauen und Männer versammelt. Das Projektorlicht wird entzündet und die Augen schauen hinauf zur erhellten Leinwand. Sie staunen, sie lachen, sie weinen. Das ist Kino in seiner wunderbaren Form.
Schausteller haben über 70 Jahre lang mit Hilfe eines LKW´s die entlegenen Dörfer Indiens mit Kino beliefert. Aber auch sie müssen die alten rumpelnden 35mm-Projektoren aussortieren. Sie kaufen digitale Projektoren, haben kein Internet in der Wüste und kämpfen mit vielen anderen Widrigkeiten. Und das Publikum bleibt mehr und mehr aus. Wie sieht die Zukunft des Kinos aus?

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Für Kartenreservierung im Kino Breitwand.

Weitere Informationen zum fsff finden Sie hier.