Stiftung allgemein

Mit der ersten Ausschüttung von Erträgen im Mai 2011 in Höhe von 6.900 € unterstützte die Stiftung das Behindertenprojekt Bikash. Im sonderpädagogischen Zentrum wird auf die Förderung von Alltagskompetenzen Wert gelegt. Hier üben körperlich und geistig behinderte Kinder die Zubereitung von Muri, eines in Indien gern gegessenen Snacks.

Foto: W. Schneiders

Durch eine großzügige Stiftung eines Ehepaares und substantielle Beiträge von einigen Zustiftern aus dem Mitgliederkreis der Indienhilfe konnte im Jahr 2010 die rechtsfähige und eigenständige Stiftung "Hilfe für Indien" gegründet werden. Sie ist durch ihre Satzung eng an die Indienhilfe e.V. Herrsching gebunden und ihre Erträge werden an deren Projekte in Indien ausgeschüttet.

Ein Teil des Stiftungskapitals wurde in den Ankauf der "Alten Volksschule" in Herrsching investiert, in der auch die Geschäftsstelle der Indienhilfe e.V. ihren Sitz hat. Die Erträge durch Vermietung fließen in die Finanzierung von Projekten in Indien.

Während ein großer Teil des Gebäudes auf Dauer vermietet ist, kann ein Saal von 65 qm für einzelne Veranstaltungen angemietet werden. Die Miethöhe hängt davon ab, ob der Veranstalter eine gemeinnützige Einrichtung oder kommerziell tätig ist.  Details finden Sie hier.

Kontakt: stiftung@indienhilfe-herrsching.de