Indienhilfe allgemein

Erfolg: Samaj, 12 Jahre alt, arbeitete in einem Süßwarenladen und wurde von seinem Arbeitgeber misshandelt. Durch die Intervention unserer Partnerorganisation EVS (hier die Leiterin Saraswati Mondal) bei seiner Familie und seinem Boss kann er nun wieder in die Schule gehen.

Die Indienhilfe ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein mit derzeit etwa 250 Mitgliedern.

Gegründet wurde die Indienhilfe e.V. Herrsching 1980 mit dem Ziel, durch armutsorientierte Entwicklungsprogramme die Ursachen von Landflucht und Verelendung zu bekämpfen. Dazu arbeitet die Indienhilfe mit indischen NGOs und Selbsthilfeorganisationen zusammen.

In Deutschland will die Indienhilfe das Verständnis für internationale Zusammenhänge und fremde Kulturen fördern.

Die Indienhilfe trägt das Spendensiegel des DZI (Deutsches Zentralinstitut für Soziale Fragen) und ist Mitglied bei VENRO (Verein Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen), bei EG Solar, der Plattform Dalit-Solidarität in Deutschland und der Adivasikoordination.

Engagierte ehrenamtliche Mitarbeiter/innen bilden den Arbeitsausschuss der Indienhilfe - das Gremium, das die grundsätzlichen Entscheidungen fällt.

Das Büro der Indienhilfe in Herrsching (mit Medienzentrum und Weltladen) wird von sechs Teilzeit-Mitarbeiterinnen geführt, die über ihre gering bezahlte hauptamtliche Tätigkeit hinaus noch viele ehrenamtliche Arbeitsstunden für die Indienhilfe leisten - eine Tatsache, die ohne die tatkräftige Unterstützung aller dahinter stehenden Familien nicht möglich wäre.

Der Vorstand der Indienhilfe derzeit:

Vorsitzende: Elisabeth Kreuz (Ärztin), Herrsching
Schriftführer: Dr. Dirk Provoost (Physiker), Weßling
Kassier: Martha Stumbaum, (Lehrerin i.R.), Herrsching